Erfahrungsbericht Stadtrad Hamburg

Veröffentlicht am 29. Juli 2009 2 Kommentare

Nach meiner kleinen Geschichte um die Anmeldung beim Fahrradleihsystem von www.stadtradhamburg.de bin ich nun vor kurzem auch endlich mal dazu gekommen, das Fahrradleihsystem zu testen. Ich wollte es schon längst getan haben, aber leider ist trotz anderer Angaben auf der Webseite der Standort Am Pferdemarkt vor meinem Büro noch nicht existent.

nicht lesbares KartenterminalDa ich ja bereits registriert war, dachte ich, es wäre am einfachsten die Kreditkarte in das Terminal zu stecken und ein Fahrrad freizuschalten. Pustekuchen! Keine meiner Karten wurde von dem Terminal akzeptiert. Hinzukommt, dass das Display kaum lesbar ist. Der Bildschirm wird hinter einer Plastikscheibe versteckt und zeichnet sich durch zu geringe Beleuchtung und zu geringem Kontrast aus. Zu meinen Erfahrungen passt auch der heutige Abendblatt-Bericht, demnach werden zumindest die Kartenlesegeräte verbessert.

anrufbares FahrradschlossZum Glück hat mir das freundliche Call-Center weitergeholfen. Die Ausleihe per Telefon ist wirklich praktisch. Pro Account kan man zwei Räder ausleihen. Wer bei der Registrierung seine Mobilfunknummer hinterlegt hat, kann ganz einfach die auf dem Fahrradschloss angegebene Nummer anwählen und erhält dann eine PIN-Nummer zur Freischaltung. Jedes Fahrrad hat eine eigene Telefonnummer. Überrascht war ich, dass erst das dritte Fahrrad verfügbar war. Die ersten beiden waren noch verliehen, obwohl sie bereits angeschlossen waren. Hier scheint es noch Erklärungsbedarf zu geben. Denn bei der Rückgabe muss man die Telefonnummer erneut anrufen und das Fahrrad mit einer zweiten PIN absperren. Die freundliche Computerstimme sagt einem dann auch gleich die verbrauchten Kosten. Dies haben wohl die zwei Benutzer vergessen und werden sich dann wohl am Ende des Tages über die 12 Euro Tagesmiete wundern.

Die Fahrräder selber sind durch ihre robuste Bauweise recht schwer, aber dank der Gangschaltung gut benutzbar. Die Cyclassics wird man damit nicht fahren wollen, aber eine Spritztour durch Stadt geht gut. Wenn die Bahn die Anfangsschwierigkeiten in den Griff bekommt und die restlichen Standorte aufgebaut werden, ist das Fahrradleihsystem zumindest für die Innenstadt eine Bereicherung. Alleine im Bezirk Hamburg-Mitte fehlen derzeit noch 16 Standorte. Darunter auch wichtige Anlaufpunkte wie z. B. der ZOB oder diverse U-Bahnstationen. Diese sollen angeblich bis Ende des Jahres kommen.

Kategorie : Allgemein,Politik
  • twitter
  • facebook
  • linkedin
  • delicious
  • digg

2 Kommentare zu “Erfahrungsbericht Stadtrad Hamburg”

  1. ToBe_HH says:

    Mit der Android-Applikation „StadtRAD“ (http://bit.ly/PaPtP) lassen sich die PINs auch einfacher notieren und man kann sich die Stationen auf der Karte anzeigen. Echt cool, wenn man sich spontan mal für ein StadtRAD entscheidet.

Trackbacks für diesen Artikel

  1. Einfach mal Stadtrad fahrn | Public Correlations

Kommentare sind leider geschlossen.