Stadtentwicklung am Billebogen – Weg frei für neue Arbeitsplätze, neuen Wohnraum und ein neues Eingangstor für Hamburg

Veröffentlicht am 3. September 2015 Keine Kommentare

„Stromaufwärts an Elbe und Bille“, das Senatsprogramm zur Stadtentwicklung im Hamburger Osten, nimmt weiter fahrt auf: Der Senat hat beschlossen, für die Entwicklung des Stadtraums am Billebogen in Rothenburgsort eine eigene Gesellschaft zu gründen. Der Billebogen erstreckt sich östlich der HafenCity bis zum Billebecken. Das Gebiet im Stadtteil Rothenburgsort grenzt unmittelbar an die City Süd / Hammerbook, HafenCity, Veddel, Hamm und Billbrook im Bezirk Hamburg Mitte.

Dies ist ein entscheidender Schritt zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und neuem Wohnraum im Bereich Rothenburgsort. Mit der neuen Entwicklungsgesellschaft sollen nun gemeinsam mit Grundeigentümern, der Wirtschaft, dem Bezirk Hamburg-Mitte und den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils die Entwicklung der Flächen am Billebogen konkret vorangetrieben werden. Gerade in Rothenburgsort bietet sich die Chance, ein neues beispielhaftes Miteinander von Wohnen und Gewerbe zu realisieren. An den viel befahrenen Straßen, z. B. nördlich der Elbbrücken, können neue Gewerbebauten entstehen. Diese Geschossbauten dienen dann als Lärmschutz für die dahinterliegenden Wohnquartiere. Gleichzeitig kann hier eine städtebauliche Verbindung zwischen dem neuen Elbbrückenquartier der HafenCity und Rothenburgsort und damit ein neues Eingangstor für ganz Hamburg entstehen.

[via hamburg.de: Zentraler Stadtentwickler für den Billebogen]

Kategorie : Politik
  • twitter
  • facebook
  • linkedin
  • delicious
  • digg

Hinterlassen Sie einen Kommentar