Nie wieder wird man Twitter, Facebook und Co für ein Spielzeug halten

Veröffentlicht am 3. Juni 2010 Keine Kommentare

Nie wieder wird man Twitter, Facebook und Co für ein Spielzeug halten, dass war die gestrige Abmoderation von Klaus Kleber im Heute Journal zu folgendem Beitrag:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=aXSgvqRePoA&]

Im vom ZDF zitierten Blog „beim wort genommen“ gibt es auch schon eine Klarstellung:

Nein, ich habe Horst Köhler nicht gestürzt. Natürlich nicht. Ich glaube nicht, dass ich relevanten Einfluss auf das Geschehen genommen habe – zumal nicht in meiner „Funktion“ als Blogger.

Auch über die Relevanz der Blogger wird eine Aussage getroffen:

Auch alle Blogger Deutschlands zusammen haben Horst Köhler nicht gestürzt. Dazu fehlt es der so genannten Blogosphäre nach wie vor an Reichweite und an Relevanz.

Wie auch immer, zumindest haben die Blogs das Thema aufgegriffen und dafür gesorgt, dass es nicht in Vergessenheit gerät. In den sogenannten Leitmedien wurde in den vergangenen Tagen nur über den Rücktritts Koch und das Fräulein Wunder Lena Meyer-Landrut berichtet. Horst Köhler hatte in den Tagen vor seinem Rücktritt ähnlich viel Aufmerksamkeit wie die meisten Weblogs.

Über den wahren Grund seines Rücktritts darf weiterhin spekuliert werden. Viel interessanter ist aber die Spekulation über die Nachfolge. Jetzt wo Frau von der Leyen aus dem Rennen ist, scheint das Szenario mit den dem dritten Umschlag für Frau Merkel… naja lassen wir das, sonst heißt es noch, ich hätte Frau Merkel gestürzt. Ist ja kein Spielzeug hier 😉

Kategorie : Politik
  • twitter
  • facebook
  • linkedin
  • delicious
  • digg

Hinterlassen Sie einen Kommentar