Pro und Contra Twitterwall

Veröffentlicht am 4. Februar 2010 8 Kommentare

Aktuell sind wir vom Politcamp-Orgateam mitten in der heißen Phase der Organisation des Politcamp 10. Neben den vielen kleinen und großen Dingen gibt es auch eine Diskussion, ob wie und wo wir die Twitterwall aufstellen oder es ganz sein lassen…

Podium mit Twitterwall vom Politcamp09

Podium mit Twitterwall vom Politcamp09

Beim Politcamp 09 hatten wir die Twitterwall an der großen Wand hinter dem Podium im Hauptsaal. Das Problem war, dass die Teilnehmer auf dem Podium die Geschehnisse auf der Twitterwall nicht mitbekamen oder sich mehr oder weniger verenken mussten. Nun sind Politiker ja bekanntlich für ihr flexibles Rückgrat bekannt, aber in der Rückschau hat das die Diskussion irgendwie gestört.

Nun sind wir am überlegen, wie wir mit der Twitterwall umgehen soll. Mathias Richel fordert schon lauthals den Tod der Twitterwalls und findet sie unhöflich. Das einige Beiträge von der Diskussion ablenken und nicht jeder Tweet der Diskussion geholfen hat, konnten wir auf dem PC09 auch beobachten. Aber sie deswegen gleich ganz abschaffen?

Ein Feedbackkanal kann eine Diskussion ungemein bereichern. Dieser gibt auch den Teilnehmern ausserhalb der Veranstaltung und des Panels Gelegenheit auf die Diskussion einzuwirken. Deshalb sollte eine Diskussions-Wall in jedem Fall Teil des Panels sein. Ob dies nun eine unmoderierte Twitterwall ist oder die Einblendung von Fragen aus dem Auditorium ist noch offen. Im letzten Jahr gab es eine zweite Twitterwall in der Lounge, dass wird es auch wieder geben. So bekommt man auch ausserhalb des großen Saals die Diskussion mit. Über den großen Saal und das Podium zerbrechen wir uns derweil noch ein bisschen den Kopf.

Wenn jemand konstruktive Vorschläge hat, wie das Problem gelöst werden kann, dann gerne her damit!

Kategorie : Allgemein
  • twitter
  • facebook
  • linkedin
  • delicious
  • digg

8 Kommentare zu “Pro und Contra Twitterwall”

  1. Thorsten sagt:

    Genau genommen gab es ja 2009 zwei Twitterwalls. Eine auf der großen Bühne, über die hier geschrieben ist und eine zweite im “Foyer”.

    Die Wall im Foyer war einfach praktisch, weil man auch mal außerhalb einer Session sehen konnte, was zu den verschiedenen Geschehnissen getwittert wurde. Wird es diese Wall denn wieder geben?

    Die Twitterwall auf der Bühne, hinter den Diskutierenden fand ich ebenfalls gut und hatte ehrlich gesagt auch nicht den Eindruck, dass sie die Diskussion gestört hätten. Ganz im Gegenteil, gelegentlich hat es der Diskussion auch einen kleinen Schub gegeben.

    Ich persönlich wäre dafür, beide Walls wieder zu installieren.

  2. Thorsten sagt:

    OKok, hätte noch den letzten Absatz lesen sollen ;)

    Die zweite Wall wird es auf jeden Fall geben, was ich sehr begrüße!

  3. Ist halt noch nicht ganz klar, ob es wieder diese weißen Lounge-Sessel geben wird. Davon hängt dann auch die Position der zweiten Twitterwall ab.

    Schön, dass Du die Twitterwall positiv in Erinnerung hast. Die Verrenkung hat aber schon arg gestört. Da müsste es in jedem Falle auch noch eine Frontalansicht für die Podiumsteilnehmer geben.

  4. Thorsten sagt:

    Gebe Dir vollkommen Recht.
    Wäre das nicht über 2 oder 3 Monitore lösbar, die vor den Diskutierenden aufgebaut werden?

  5. ich denke, es reicht, wenn der Moderator des Panels den Überblick behält. Die Diskussionsteilnehmer sollen ja nicht die ganze die Tweets lesen, sondern miteinander reden.

Trackbacks für diesen Artikel

  1. Twitterwall oder nicht? » Beitrag » PolitCamp | Politik trifft Web 2.0
  2. Alle Jahre wieder – die Diskussion um Twitterwalls  Co. » Pottblog
  3. » International erfolgreich durch Twitter? III/III Interkulturelle Unternehmensentwicklung

Hinterlassen Sie einen Kommentar