Meine ersten 14 Tage als Mac-User

Veröffentlicht am 2. Mai 2008 3 Kommentare

Seit zwei Wochen bin ich nun stolzer Besitzer eines Macs. Zeit für ein erstes Fazit.

Ich bereue den Wechsel nicht und vermisse bisher keines der Windows-Programme. An die unterschiedliche Tastenbelegung gewöhnt man sich schnell, auch wenn mich die andere Anordnung des @-Zeichens am Anfang zur Verzweiflung gebracht hat (Nein, ich will das Programm nicht beenden). Sehr hilfreich hierfür ist diese Übersicht der Apple-Tastaturbelegung und Short-Cuts.

Klasse ist das Touchpad vom MacBook Pro. Ich hab ein wenig mit der Konfiguration rumgespielt und bin nun deutlich schneller als mit einer Maus.

Vielen Dank für die zahlreichen Empfehlungen zu Programmen hier. OpenOffice hab ich gegen NeoOffice getauscht und bin sehr zufrieden damit. MindManager 7 in der Mac-Version hab ich mittlerweile auch, hierzu werde ich bei Gelegenheit mal was schreiben. Mit den TinkerTools hab ich mir das System ein bisschen aufgebohrt. Weitergeholfen hat mir auch Witch, damit kann man besser zwischen den Tasks wechseln. Cyberduck ist als FTP-Programm installiert.

Sehr gut gefällt mir das Dashboard, sowas kannte ich ja bisher von XP nicht. Ich ertappe mich auf Linux- oder Windows-Rechnern immer wieder beim F4-drücken… Hab mir erstmal CharacterPal als Widget installiert, damit kommt findet man sehr schnell die Tastenkombinationen für bestimmte Zeichen, die so nicht auf der Tastatur stehen. Zur Ablenkung hab ich mir noch ScenarioPoker installiert 😉

Vergleich der Sonderhefte c’t Mac Special und MACPraxis

Für ein bisschen Einsteigerhilfe hab ich mir auch ein bisschen Lektüre besorgt. Da ich das c’t Mac-Special zunächst nirgends erhalten hatte, hab ich mir das MACPraxis-Heft geholt. Am Flughafen hab ich dann doch noch ein c’t-Sonderheft bekommen. Beide Hefte tun ihren Dienst. PCPraxis ist ja sonst nicht gerade meine Lektüre, aber für einen Windows-Umsteiger waren die 7,80 Euro gut investiert. Ich fand das Heft eher geeignet für jemanden, der bereits einen Mac hat. Das c’t-Special gibt einen besseren Überblick über die gesamte Mac-Produktpalette und ist so eher für jemanden geeignet, der noch mit dem Gedanken spielt. Während das c’t-Heft nur die Mac- und Microsoft-Office-Pakete bespricht, nimmt das MACPraxis-Heft auch OpenOffice und Neo ein wenig unter die Lupe. Während auf der c’t-DVD ein Video-Tutorial für das Betriebssystem enthalten ist, gibt es auf der MACPraxis-DVD ein Tutorial zu iPhoto. Während die c’t Automator erklärt, erfährt man in der MACPraxis, wie man eigene Widgets entwickelt.

Beide Hefte kann ich empfehlen. Profis werden sicherlich alles schon wissen, aber für den Ein- und Umsteiger lohnt sich die Investition von 7,80 oder 8,50 schon, bei einem leichten Vorsprung für das MACPraxis-Heft.

Mein Mac hat Schlagseite

wasserwaagenwidget.png

Eine Sache wäre da noch. Ich hab mir die Wasserwaage als Widget installiert und anscheinend hat mein Mac Schlagseite…

Kategorie : Allgemein
  • twitter
  • facebook
  • linkedin
  • delicious
  • digg

3 Kommentare zu “Meine ersten 14 Tage als Mac-User”

  1. Kai says:

    Ich werfe noch mal ein paar Programme ein:

    1. „istat pro“ als Widget für das Dashboard

    http://www.islayer.com/index.php?op=item&id=7

    2. Truecrypt zum Erstellen einer verschlüsselten Partition – gerade für Laptops ein Muss:

    http://www.truecrypt.org/

  2. Nils says:

    Wenn es nur ein Schreibprogramm sein soll, dann kann ich auch Schreiben empfehlen. Kostet eine Hand voll Euro und ist via PayPal zu bezahlen.

  3. Kai W. says:

    Moin,

    ich bin ansonsten ein Fan von Quicksilver. Damit kann man jedes Programm einfach von der Tastatur starten, ohne nach dem entsprechenden Ordner etc. zu suchen.

    Aber auch ansonsten vieles suchen und finden. Achja, twitterific sollte dann auch dabei sein. Cyberduck als FTP Programm (falls man so etwas braucht).

Hinterlassen Sie einen Kommentar